WIR ÜBER UNSINFORMATIONLOISACHTALER ERDENHOME
 

Biotonne
Papiertonne
Restabfalltonne
Wertstoffhöfe
Wertstoffinseln
Glascontainer
Grüngut
Sperrmüll
Altmetall
Elektronikschrott
Problemstoffe

 

Die graue Restmülltonne

Die graue oder schwarze Restmülltonne ist für nicht verwertbare Abfälle, die im normalen Alltag anfallen.

In die Restmülltonne:

  • Einstreu aus Kleintierhaltung
  • Windeln, Hygieneartikel
  • Asche (durch+durch erkaltet)
  • Zigarettenkippen
  • Staubsaugerbeutel, Kehricht
  • Putzlappen
  • Glühbirnen (aber keine Energiesparlampen)
  • Plastik-Grablichter
  • Gummi
  • Leder
  • Federn
  • aufgetragene Kleidung und Schuhe
  • Einzelstücke Porzellan/ Keramik
  • Sägemehl / Hobelspäne von behandeltem und gemischten Holz
  • Durchschlagpapier, Kohlepapier
  • Thermo-/ Faxpapier
  • selbstklebendes und beschichtetes Papier
  • verschmutztes Papier
  • stark verschmutzte Plastikverpackungen
  • Plastikgegenstände, die keine Verpackung waren (=andere Plastiksorten)

Nicht in die Restmülltonne:

(zum Download Trennliste)


Leerung:
Die Leerung der grauen Restmülltonne erfolgt 14-tägig nach Ihrem Abfuhrkalender.

Woher bekomme ich die Tonne?
Bis 2015 mussten Kunden selbst eine Restmülltonne kaufen (im Gegensatz zu Bio- und Papiertonnen, die schon immer vom Abfallwirtschaftsunternehmen des Landkreises gestellt wurden). Geht eine Tonne aufgrund Materialermüdung kaputt, ist immer der Eigentümer für Ersatz zuständig, früher also der jeweilige Kunde. Um hier einen besseren Service bieten zu können, wurde zum Januar 2016 auf Miettonnen umgestellt. Wir können eine sehr geringe Miete anbieten (Bsp. 120-l-Tonne: 2,40 € im Jahr). Kunden mit eigenen Tonnen können diese selbstverständlich weiterhin nutzen, bis sie kaputt gehen. Neuanmeldungen werden jedoch automatisch Miettonnen sein. Die genauen seit 2016 geltenden Gebühren erfahren Sie hier. Zur Anmeldung wenden Sie sich bitte an Ihre Stadt-/Gemeindeverwaltung (in Wolfratshausen an die Stadtwerke).

Welche Größe?
Rollbare Normbehälter nach Euronorm EN 840 sind vorgeschrieben. Die Restmülltonne kann in verschiedenen Größen gewählt werden. Das vorgeschriebene Mindestvolumen, das für jede Person zur Verfügung stehen muss, ist 20 Liter. Dies reicht bei halbwegs guter Wertstoffsortierung aus. Fällt mehr Restmüll an, müssen ausreichend Behälter hierfür angemeldet werden.

Vorübergehend mehr Restmüll als in die Tonne passt?
Haben Sie nur vorübergehend mehr Restmüll, als in Ihre graue Tonne passt, erhalten Sie hierfür bei der Stadt-/Gemeindeverwaltung spezielle Restmüllsäcke, die bei der Leerung der grauen Tonne mitgenommen werden (In Bad Tölz gibt es die Säcke nicht im Rathaus, sondern bei Fa. Haibel, Im Farchet 6 sowie bei den Oisam-Geschäften: Kiosk Flinthöhe im Tengelmann und Hindenburgstr. 4a in der Altstadt. In Dietramszell werden sie im Rathaus und zusätzlich beim Edeka-Markt in Ascholding verkauft).

Gebührenmarke:
Die Restmülltonnen sind mit Gebühren belegt, über die Sie nicht nur den Restmüll, sondern auch andere abfallwirtschaftliche Leistungen, die sich nicht selbst tragen, mitbezahlen (z.B. die Entsorgung von haushaltsüblichem Sperrmüll, Grüngut, haushaltsüblichen Problemstoffen, das Giftmobil, der Betrieb und Unterhalt der Anlagen, die Nachsorge der Deponien sowie andere abfallwirtschaftliche Leistungen). Nachweis für die geleistete Gebühr ist die Gebührenmarke, die Sie bei der Stadt-/Gemeindeverwaltung erhalten. Bitte kleben Sie auf jede genutzte Restmülltonne die aktuelle Marke (auf die Tonnenrückseite unter den Griff), da die Tonnen sonst nicht entleert werden dürfen.

Ihre Fragen beantwortet die Abfallberatung gerne.



Zurück zur vorherigen Seite

Loisachtaler Erden
Stellenangebote
Kontakt
Öffnungszeiten
AWU
Satzungen
Impressum
Rechtliches
Aktuelles