Getränkekarton-Verwertung


Getränkekartons wie Saft- und Milchkartons bestehen im Wesentlichen aus Schichten von Papier, Kunststoff und Aluminium. Daher bitte nicht in die Papiertonne! Um diese Materialien verwerten zu können, geben Sie bitte Ihre Getränkekartons ab Januar 2018 in Ihre  Verpackungstonne.

Verarbeitung:

  • Das Material wird vom jeweils von den Dualen Systemen beauftragten Unternehmen eingesammelt, sortiert, verpresst und zum Verwerterbetrieb gefahren.
  • Die Aufbereitung der in unserem Landkreis gesammelten Getränkekarton findet unter anderem bei der Chiemgau Recycling GmbH in Raubling bei Rosenheim statt.
  • Dort werden die Getränkekartons zerkleinert und in einer riesigen Waschtrommel gewaschen und aufgeweicht. Die Papierfasern quellen dabei auf und lösen sich dadurch von Kunststoff und Aluminium ab.
  • Die Papierfasern werden abgeschöpft und in der Wellpappenherstellung genutzt (in Raubling von der benachbarten Mondi Packaging GmbH). Gespart wird dadurch Holz (Bäume).
  • Übrig bleiben Teilchen aus Kunststoff und Aluminium. Diese werden in der Zementherstellung eingesetzt: dort wird Aluminium (oder sonst der Ausgangsstoff: Bodenschatz Bauxit)  als Zuschlagstoff gebraucht, damit der Zement hart wird. Das Bauxit wird dadurch gespart. Der Kunststoffanteil wird als Energieträger mitgenutzt.
  • Nach einer anderen Verwertungsmethode werden die kompletten Getränkekartons geschnipselt, gewaschen, getrocknet und bei der Herstellung von Kunststoffgussteilen beigemischt. Dadurch erhalten diese eine hohe Schlagzähigkeit und Formstabilität, wie es beispielsweise bei Hülsenstopfen und Kantenschutz von Industrieware notwendig ist. Diese Methode wird allerdings nicht in Raubling durchgeführt.

Bitte sortieren Sie leere Getränkekartons richtig, damit das Holz und Bauxit, das darin steckt, nicht verloren gehen!

Bei Fragen ist die  Abfallberatung  gerne für Sie da.