Verpackungstonne (Gelbe Tonne)


Die Verpackungstonnen im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen sind schwarz-gelb.

In die Verpackungstonne gehören alle Kunststoffverpackungen, Metallverpackungen und Verbundverpackungen aus mehreren Materialien, z.B. :

In die Verpackungstonne:

  • Tüten
  • Verpackungsfolien
  • Becher, Plastikschalen
  • Blister
  • pfandfreie Plastikflaschen („Hohlkörper“)
  • Tuben
  • sonstige Plastikverpackungen
  • Getränkeverbundkarton: Milchkartons, Saftkartons
  • pfandfreie Getränkedosen
  • Konservendosen
  • Tierfutterdosen
  • Aluminiumverpackungen
  • Verbundverpackungen
  • Styroporverpackungen
  • Kronkorken, Deckel von Gläsern
  • Kunststoffsäcke (gut ausgebeutelt)

Nicht in die Verpackungstonne:

  • Glas (weiter in die freistehenden Glascontainer oder zum Wertstoffhof)
  • reine Papierschachteln (weiter in die Papiertonne oder zum Wertstoffhof)
  • Styropor-Isolierung  (nach Quarzbichl oder Greiling)
  • Dämmplatten und Dämmschäume aller Art  (nach Quarzbichl oder Greiling)
  • Kunststoffe vom Bau wie Rohre oder Kabelschächte (nach Quarzbichl oder Greiling, Kleinmengen in die Restmülltonne)
  • Verpackungen mit Restinhalt (-> Ausleeren oder zum Restmüll)  (Ausnahme: Kaffeekapseln dürfen gefüllt in die Verpackungstonne)
  • alles, was KEINE Verpackung war (z.B. Zahnbürste, Plastikspielzeug, Schreibtischablagen, Gießkanne, Gummistiefel, Kehrschaufel, Schläuche, Textilien …): Materialien nicht gesetzlich geregelt, meist andere Kunststoffsorten, Probleme bei der Weiterverarbeitung -> Restabfalltonne.

Weitere Infos zur Sortierung:

  • Bitte keine unterschiedlichen Materialien ineinander stecken, damit die Verpackungen in der Sortieranlage gut getrennt werden können (Tüten dürfen jedoch bei Bedarf verwendet werden, da Sackaufreißer in Sortieranlage)
  • Aluminiumdeckel von Joghurtbechern bitte abreißen
  • Aluminium nicht in andere Verpackungen hineinstopfen, sondern lose in die Verpackungstonne
  • Aluminium nicht zerknüllen, sondern möglichst flach lassen
  • Kunststoff-Flaschen bitte rund lassen, nicht zertreten
  • Verpackungen nicht zerkleinern
  • Spraydosen: bitte zum Giftmobil oder samstags nach Quarzbichl. In der Verpackungstonne enthaltene Druckbehälter führen in der Sortieranlage immer wieder zu Explosionen mit teilweise meterhohen Stichflammen. Tipp: Deospray, Haarspray etc. stattdessen in Pumpsprühdosen kaufen (kein Druckbehälter, flacher Boden, dürfen in die Verpackungstonne)
  • Elektrokleingeräte und Glas: nicht in die Tonne, sondern zu Ihrem Wertstoffhof bzw. Glascontainer
  • Die Verpackungen müssen leer („löffelrein“) sein, brauchen aber nicht ausgewaschen zu werden (Ausnahme: Fleischverpackungen bitte ausspülen)
  • Die Verpackungstonne ist eine VERPACKUNGStonne, KEINE Plastiktonne! Gegenstände, die keine Verpackung sind, dürfen nicht hinein.
  • Abfall-ABC :  Dort können Sie die Entsorgung fraglicher Gegenstände nachschlagen.
  • Die neue Trennliste,  gültig ab 01.01.2018  (fremdsprachige Trenninformationen siehe unten).

 

Leerungsrhythmus / Bereitstellung:

Die Leerung der Verpackungstonne erfolgt 4-wöchig nach Ihrem Abfuhrkalender. Bitte beachten Sie, dass Verpackungstonnen grundsätzlich nicht aus Müllhäuschen herausgeholt werden, sondern am Straßenrand bereitgestellt werden müssen.

Woher bekomme ich die Verpackungstonne und wer ist für die Leerung zuständig?

Die Verpackungstonne bekommen Sie nicht von der WGV. Denn Sammlung und Verwertung von Verpackungen liegt deutschlandweit nicht in der Zuständigkeit der Landkreise, sondern in der Zuständigkeit der Hersteller.  Auf Kosten der Hersteller organisieren das die 10 in Deutschland tätigen Dualen Systeme. Das unserem Landkreis zugeloste duale System ist die RKD Recycling Kontor Dual GmbH & Co. KG, die Firma Lachner mit der Durchführung (Auslieferung und Leerung der Verpackungstonnen) beauftragt hat. Fa. Lachner arbeitet in deren Auftrag und nicht im Auftrag der WGV  (Grafische Darstellung der Zuständigkeiten).

Bestellung von Verpackungstonnen und Fragen zur Leerung:

Rudolf Lachner GmbH
Neue Industriestraße 1
85368 Moosburg
Tel.  0800 / 11 434 69  oder per Mail:  konzepte@heinz-entsorgung.de

 

Kostet die Verpackungstonne eine zusätzliche Gebühr?

Nein. Die Finanzierung erfolgt über die Hersteller der Verpackungen mittels der dualen Systeme. Das bedeutet: beim Einkauf von verpackten Waren bezahlen Sie für die Verwertung der Verpackungen mit (gesetzlich geregelt in Deutschland). Es erfolgt keine Finanzierung mittels Abfallgebühren, es wird daher keine Gebühr für die Verpackungstonne erhoben.

Welche Behälter werden ausgegeben und wie viele braucht man?

Der Regelbehälter fasst 240 Liter und ist damit so groß wie die meisten Papiertonnen (Maße der Tonnen). Die Container für Wohnanlagen haben ein Fassungsvermögen von 1100 Liter.

Im 1-2-Familienhausbereich hängt der Bedarf sehr vom jeweiligen Einkaufsverhalten ab (Werden Getränke in Tetrapak gekauft? Gibt es Hund oder Katze mit dem entsprechenden Dosenanfall? Wird auf Abfallvermeidung geachtet und z.B. Obst lose gekauft statt in einer Schale?). Als ersten Anhaltspunkt kann man pro 4-Personen-Haushalt eine 240-Liter-Tonne ansetzen — ähnlicher Bedarf wie bei der Papiertonne.

Bei Wohnanlagen kann man sich an der Anzahl der Papierbehälter orientieren (sonst an der Personenanzahl: ein 1100-Liter-Verpackungs-Behälter pro 20 Personen). Zusätzliche Informationen für Hausverwaltungen.

Muss man die Verpackungstonne nehmen?

Die Aufstellung einer Verpackungstonne ist zwar nicht direkt Pflicht, indirekt jedoch schon, da keine Verpackungsabfälle in die Restmülltonnen gegeben werden dürfen. Bedenken Sie: In den Wertstoffen stecken Rohstoffe wie Papierfasern, Kunststoffe, Metalle. Durch das Sammeln und Verwerten der alten Verpackungen werden das Holz, das Erdöl und die Erze gespart, die sonst für die Herstellung neuer Produkte eingesetzt werden müssten. Bitte geben Sie Ihre Verpackungen aus diesem Grund in die Verpackungstonne und erkundigen Sie sich in Zweifelsfällen bei uns oder im Abfall-ABC  .

Und wenn man mal mehr Verpackungen hat als in die Gelbe Tonne passen?

An den Wertstoffhöfen

  • Bad Tölz
  • Geretsried Malvenweg
  • Wolfratshausen
  • Entsorgungszentrum Am Vorberg in Greiling
  • Quarzbichl

gibt es eine zusätzliche Abgabemöglichkeit für Leichtverpackungen. Die dortigen Verpackungscontainer sind vorgesehen für beengte Altstadtbereiche, wo keine Aufstellmöglichkeit für die Verpackungstonne geschaffen werden kann, sowie für Kunden, die kurzfristig mehr Verpackungen haben als in die eigene „Gelbe Tonne“ passen. Die Anlieferung von Verpackungen an den genannten Wertstoffhöfen muss lose oder in durchsichtigen Säcken erfolgen.

Wo wird das Material verarbeitet?

Das uns zugeloste duale System ist die RKD Recycling Kontor Dual GmbH & Co. KG.  Die RKD beauftragt nicht nur die Ausgabe und die Leerung der Tonnen, sondern auch die Verarbeitung. Der Inhalt der Verpackungsabfalltonnen wird nicht in Quarzbichl verarbeitet, sondern geht zu (teilweise unterschiedlichen) Sortieranlagen, die RKD jeweils für begrenzte Zeiträume bestimmt. In Quarzbichl erfolgt nur der Umschlag des Materials. Beispielhafte Sortieranlagen, bei denen 2018 Material aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen sortiert wird.

Fremdsprachige Informationen zur Verpackungstonne:

alle 4 Tonnen + Glascontainer:

nur Verpackungstonne  (aus www.gruener-punkt.de):