Biogasanlage


Fermenter

Organisches Material wie Bioabfall trägt Energie in sich – Energie, die bei einer reinen Kompostierung als Abwärme und Kohlendioxid verloren geht. Um die Energie nutzen zu können, wurde vor der bestehenden Kompostierung eine Biogasanlage vorgeschaltet. Die Anlage wurde im Laufe des Jahres 2014 errichtet.

Kernstück der Biogasanlage ist der Fermenter, in dem der gesamte Bioabfall aus den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Weilheim-Schongau unter Luftabschluss vergoren wird. Dabei entsteht ein Gasgemisch mit dem Hauptbestandteil Methan (53 – 67 %), mit dem in einem Blockheizkraftwerk Strom und Wärme erzeugt wird.

Blockheizkraftwerk

Das Blockheizkraftwerk hat eine Leistung von 800 Kilowatt. Jährlich werden damit mindestens 5.700 Megawattstunden Strom und 6.250 Megawattstunden Wärme erzeugt werden. Etwa die Hälfte des erzeugten Stroms versorgt alle Anlagenbereiche in Quarzbichl einschließlich Verwaltung, die andere Hälfte wird in das Stromnetz eingespeist (Stromversorgung von etwa 1.500 Haushalten), die hierfür gewonnene Vergütung fließt in den Gebührenhaushalt. Die Wärme wird am Standort Quarzbichl für Betrieb und Verwaltung genutzt.

Das entstehende Gärgut wird vor der Kompostierung entwässert. Dabei entsteht entwässertes Gärgut und Presswasser. Das Presswasser als Gärprodukt wird als Flüssigdünger im Ackerbau eingesetzt. Genauso wie für den fertigen Kompost haben wir auch für das Presswasser das RAL Gütesiegel verliehen bekommen.

Das entwässerte Gärgut wird anschließend kompostiert.