Abdichtung


Zum Schutz des Grundwassers ist jeder Bauabschnitt mit einer Abdichtung nach unten versehen. Diese Basisabdichtung unter den Abfällen ist wie eine Wanne angelegt und besteht aus 3 Lagen zu je 25 cm eines Mineralgemisches ( Tonmehl mit Kies ), das bei Eindringen von Feuchtigkeit aufquillt und dadurch wasserundurchlässig wird. Im zweiten Bauabschnitt wurde eine weitere gleichartige Dichtungsschicht mit dazwischenliegender Kontrolldrainage eingebaut.

Zusätzlich zur Basisabdichtung ist eine Oberflächenabdichtung über den Abfällen nötig, die das Eindringen von Niederschlagswasser und das Austreten von Deponiegas verhindert. Die Oberflächenabdichtung wurde nach Abschluß der Verfüllung im Jahr 2011 aufgebracht und besteht aus mehreren Schichten:

Auf einer Ausgleichsschicht (1) wurde eine Tondichtungsbahn (2) aufgebracht, auf der zusätzlich 2,5 mm starke Kunststoff-Dichtungsbahnen (3) verlegt und miteinander verschweisst wurden. Darüber liegt eine Drainschicht (4) und die ca. 1,00 m starke Rekultivierungsschicht (5). Letztere dient der Bepflanzung mit Magerrasen und heimischen Gehölzgruppen als Grundlage für eine naturnahe Integration der Deponie in die Umgebung (Bild unten).