Biotonne

– – – – – – – – Warum??? – – – – – – – – – Tipps für den Sommer – – – – – – – – Tipps für den Winter – – – – – –

.

 

VIDEOS :

-> Wozu überhaupt sammeln?   1,5-Minuten-Video  des Bayer. Umweltministeriums

-> Rodel-Legende Hackl Schorsch schaut sich`s an:   3-Minuten-Video   der Aktion Biotonne Deutschland

-> Warum so wichtig?   2-Minuten-Video   der Gütegemeinschaft Kompost Region Süd

              ___________________________

Die braune Biotonne freut sich über kompostierbare Küchen- und Gartenabfälle OHNE Plastik.

In die Biotonne:

  • Gemüse-, Salat- und Obstabfälle
  • Speisereste aus Privathaushalten
    (auch Knochen)
  • Eierschalen
  • nur aus Papier: Kaffeefilter (KEINE Pads/Kapseln!)
  • Küchenrolle, Papiertaschentücher
  • Blumensträuße und Gestecke ohne Draht/ ohne Fremdstoffe
  • Grasschnitt
  • Unkraut (auch keimfähig)
  • kranke Pflanzen
  • Strauchschnitt, Heckenschnitt
  • Laub
  • Rinde
  • Tonkugeln aus Hydrokultur
  • Blumentopferde frei von Kies  (max. 1/4 der Tonne wg. Gewicht)
  • Sägemehl von 100 % unbehandeltem Holz
  • Die Bioabfälle dürfen in Papiertüten oder Zeitungspapier eingeworfen werden, alternativ: Auskleiden der Tonne mit Papiersack

Nicht in die Biotonne:

Auch kein „Bioplastik“ in die Biotonne!
  • „Bioplastik“-Tüten  (verrotten nicht schnell genug! Info-Aushang  /  Textbeitrag des Bayerischen Rundfunks)
  • „Bioplastik“-Produkte:  Kaffeebecher, Lebensmittelschalen, Einwegbesteck und viele andere angeblich kompostierbare Produkte  (Warum?  /  Textbeitrag des Bayerischen Rundfunks)
  • Kaffeekapseln (auch keine „kompostierbaren Kaffeekapseln“ – verrotten nicht schnell genug!)
    Kaffeekapseln gehören in die gelbe Verpackungstonne und dürfen sogar mit dem Kaffee hinein (alle andere Verpackungen müssen leer sein).
  • die meisten Teebeutel  (weitere Informationen)
  • Verpackte Lebensmittel  (am besten auspacken, sonst zum Restmüll)
  • Windeln, Hygieneartikel  (schadstoffhaltig, zum Restmüll)
  • Tierkot, Einstreu aus der Kleintierhaltung  (Handsortierung der Bioabfälle! Tierkot zum Restmüll)
  • Asche (schadstoffhaltig, zum Restmüll – vollständig erkaltet)
  • Staubsaugerbeutel  (schadstoffhaltig, zum Restmüll)
  • Steine  (beschädigen die Anlage, daher zur Kiesgrube)
  • Erdaushub/ Gartenerde  (hat hierzulande immer einen Kiesanteil, Kies verrottet aber nicht und darf laut Gütekriterien im Qualitätskompost nicht enthalten sein -> Abfall-ABC)
  • Holzbretter, Obstkisten  (nach Quarzbichl oder Greiling, Einzelstücke zum Restmüll)
  • Sägemehl von gemischtem und behandeltem Holz (schadstoffhaltig, zum Restmüll, große Mengen nach Greiling)

Zum Download Trennliste

Zum Abfall-ABC
.

Muss ich eine Biotonne nehmen?

Biotonnen unterliegen seit 01.01.2016 der Anschlusspflicht. Damit wird das deutsche Kreislaufwirtschaftsgesetz umgesetzt, das die flächendeckende Biotonne vorschreibt, um die in den Bioabfällen vorhandene Energie nutzen zu können. Nur bei Eigenkompostierung ALLER anfallenden Bioabfälle incl. Speisereste, Zitrusschalen, samenden Unkräutern und kranken Pflanzen  kann eine Befreiung von der Biotonne beantragt werden. Da solche Bioabfälle nur eingeschränkt für die Eigenkompostierung geeignet sind, empfiehlt sich eine Biotonne zusätzlich zum eigenen Gartenkompost – ggfs. mit Nachbarn zusammen.
Es dürfen KEINE Bioabfälle mehr in der Restabfalltonne landen!

Größen + Leerungsrhythmus:

Zulässige Biotonnengrößen sind 80, 120 und 240 Liter (Maße der Tonnen). Die Leerung erfolgt 14-tägig nach Ihrem Abfuhrkalender. Die Tonnen müssen am Vorabend oder am Abfuhrtag bis 6 Uhr früh bereitgestellt werden.

Anmeldung + Gebühren:

Die Behälter werden vom Abfallwirtschaftsunternehmen des Landkreises gestellt. Die Biotonne ist mit einer Gebühr belegt, Nachweis für die geleistete Gebühr ist die Gebührenmarke, die Sie mit der Tonne erhalten. Tonnen ohne Gebührenmarke dürfen nicht entleert werden.

Richtig sortieren!

Falsch befüllte Biotonnen werden nicht entleert. Die Bioabfälle werden in Quarzbichl nachsortiert (auch per Hand!) und zu hochwertigem Qualitätskompost verarbeitet. Zusätzlicher Sortieraufwand erhöht die Kosten, die alle Landkreisbewohner mitbezahlen (Auswirkung von Fehlwürfen auf die Kosten).

Für bereits vorhandene Biotonnen erhalten Sie bei Bedarf neue Aufkleber mit der Trennliste für die Biotonne (22 x 22 cm) sowie zusätzlich Deckelaufkleber „Keine Plastiktüten!“(5 x 10 cm) bei der Abfallberatung.

Aufkleber senden wir gerne zu.

Keine Plastiktüten!
(auch keine Bioplastiktüten):

Geben Sie die Bioabfälle nicht in Plastiktüten oder ähnlichem  in die Biotonne! Diese müssen sonst 1. wieder heraussortiert werden (per Hand!) und 2. müssen Reste davon abschließend abgesiebt werden – unter Verlust eines Drittels des guten Kompostes! Das gilt auch für „Bioplastik“-Tüten, die nicht schnell genug verrotten und sich in verschmutztem Zustand am Sortierband nicht von „echten“ Plastiktüten unterscheiden. Alternative: Im Handel sind Papiertüten und auch Papiersäcke in Tonnengröße erhältlich 

Alternativen: 

Reinigung von Biotonnen:

Verwertung und Nutzung des Bioabfalls:

Aus dem Bioabfall entstehen Strom, Wärme, Qualitätskompost und Dünger:

Ihre Fragen beantwortet die Abfallberatung gerne.